Informationen für den Arbeitgeber

Fakt ist:

  • Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet eine betriebl. Altersversorgung zuzulassen ( 1a BetrAVG)

  • Entgegen vielen Beratungen sind Arbeitgeber NICHT verpflichtet die Mitarbeiter über die Möglichkeit einer bAV zu informieren.

  • Sie sind als Arbeitgeber bei einem Versicherungsvertrag zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) als Versicherungsnehmer eingetragen.

  • Der Angestellte ist in diesem Vertrag nur die "versicherte Person".

  • Sie haben somit gegenüber dem Versicherer die volle Verantwortung für den Vertrag (Meldepflichten, Beitragszahlung usw.).

  • Bei der Umsetzung einer arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung (Direktversicherung) entstehen Ihnen keine Kosten.

  • THEMA ADEXA (tarifgebundene bAV-Beratung) - wann besteht Tarifbindung in einem Arbeitsverhältnis? (klicken Sie hier)

Daraus resultierende Probleme

  • Sind Sie in der Lage die Verträge bzgl. Haftung und Inhalt zu prüfen?

  • Haben Sie die Zeit und das Fachwissen alle Angebote die Ihnen vorgelegt werden zu prüfen?

  • Wenn Sie Ihren Mitarbeitern vertrauen, vertrauen Sie dann automatisch auch deren Versicherungsberatern?

Lösung

Der Gesetzgeber gibt Ihnen für obige Problematik eine tatkräfitge Hilfestellung:
Als Arbeitgeber (und Versicherungsnehmer) können Sie die Umsetzung in Ihrem Betrieb den Mitarbeitern vorgeben.
Versicherer, Tarife, Vermittler - all das sind Vorgaben, die Sie machen dürfen und welche Sie auch zu Ihrer Entlastung machen sollten.

Diese Form der Vorgabe hat folgenden Vorteil:
Sie haben, wie ggf. Ihr Steuerbüro auch, nur einen Ansprechpartner im Versicherungsbereich für das gesamte Thema der betrieblichen Altersvorsorge.

Arbeitgeber

FAQ´s

Nutzen Sie als Leiter Ihres Teams das Recht und geben die Art, den Versicherer und den Dienstleister vor.

Nutzen Sie als Leiter Ihres Teams das Recht und geben die Art, den Versicherer und den Dienstleister vor.